Ein Denkmal für das Vorster Schützenwesen


Zurück


Das lange geplante Monument wird am Samstag, den 23. November 2019 um 15 Uhr auf dem Eduard-Heinkes-Platz feierlich enthüllt.

Der Heimatverein hat es entworfen, das rund vier Meter hohe Denkmal. Es soll an die Verbundenheit mit dem Schützenwesen in Vorst erinnern.
In Vorst gibt es drei sehr aktive und traditionsreiche Bruderschaften:
Die älteste ist die St. Sebastianus Schützenbruderschaft, die seit 575 Jahren besteht. Auch die Bürger Junggesellen (gegründet 1564)
und die Kehner Junggesellen von 1652 blicken auf eine sehr lange Geschichte zurück.
Um allen drei Bruderschaften gerecht zu werden, hat die Stele drei Seiten. Ganz oben ist umlaufend die Silhouette der Gotthardus-Prozession mit den Schützen zu erkennen, darunter findet sich auf je einer Seite der Wahlspruch der historischen Schützen "Glaube, Sitte, Heimat".
Das Vorster Wappen, die Pfarrkirche, der Schutzpatron St. Godehard und die Wappen der Vorster Schützenbruderschaften sind ebenfalls zu sehen.

Aus dem Inneren heraus, werden die ausgestanzten Symbole beleuchtet und kommen so vortrefflich zur Wirkung.
Der Heimatverein hofft, dass viele Interessierte der Enthüllung des Denkmals beiwohnen.